Keine Einladung …

zur Nutzung von Bus und Bahn sind Haltestellen und -punkte im Südkreis, die sich größtenteils in einem beklagenswerten Zustand befinden. Um nicht bei allgemeiner Kritik und folgenlosem Meckern zu verharren, hat der VfM auf Anregung von Haller Willem Aktivisten ein Qualitätskonzept für die ÖPNV-Haltestellen erarbeitet, das am 17.1.20 auch an die Stadt GMHütte geschickt worden ist. Menschen können nur für den ÖPNV gewonnen werden, wenn neben guten Verbindungen, günstigen und verständlichen Tarifen die Haltestellen einladend, freundlich, hell und gepflegt sind.

Lokal und symbolisch

Blick gen Süden mit Schild

Ein schmaler geteerter Rad-Fußweg in Georgsmarienhütte von ca. 150 m Länge wird gern von ortskundigen AutofahrerInnen als Abkürzung genutzt. Zahlreiche Versuche, eine Durchfahrtsperre durchzusetzen, sind seit Jahrzehnten (!) gescheitert.

Hier nun ein neuer Versuch des VfM, Fußgänger und Radfahrerschutz ein klitzeklein wenig voran zu bringen: Antrag VfM.

Einbahnstraßen öffnen

Immer wieder wird angeregt, die Einbahnstraße „Auf dem Thie“ in GMHütte/Oesede für Radfahrer/innen in Gegenrichtung zu öffnen, da die Radfahrt durch die zentrale Bushaltestelle und über die Kreuzung mit ziemlichen Gefahren verbunden ist. Der VfM hat nun einen Antrag zur Öffnung für Radler/innen gestellt: Antrag mit Begründung hier.