Die Verkehrsschau …

… kennen vermutlich die wenigstens. Es handelt sich um ein Gremium, das in Kommunen über verkehrslenkende Maßnahmen u. ä. entscheidet. In Georgsmarienhütte sind in der Verkehrsschau vertreten Polizei, Straßenverkehrsbehörde, Verkehrswacht. Nicht vertreten sind der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC), ÖPNV-Nutzer oder -Betreiber. Zu den Aufgaben der Verkehrsschau Infos beim ADAC (!) hier. Die Verkehrsschau GMHütte hat soeben den Antrag des VfM zur Öffnung einer Einbahnstraße abgelehnt: hier

Eilt! Dringend! Tempo 120 ..

will die Deutsche Umwelthilfe durchsetzen; am Freitag, 14.2.20 hat der Bundesrat eine Vorlage auf dem Tisch, in der flächendecken Tempo 30 innerorts und 130 auf Autobahnen vorgeschlagen wird. Eine bundesweite Unterschriftenaktion will im Gegensatz zur CSU-Unterschriftenaktion das Tempolimit durchsetzen: hier

Bitte im Freundeskreis werben – die Chance, ein Tempolimit durchzusetzen, ist größer als je in den letzten 10 Jahren.

Haltestellen …

… erfordern Pflege und Unterhaltung, denn sie sind quasi die Tür zum ÖPNV. Wir haben schon oft darüber berichtet und wie auch berichtet der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Osnabrück (VLO) und der Stadt GMHütte (am 17.1.20) einen detailierten Vorschlag zur Unterhaltung der Haltestellen übermittelt. Am 21.1.2020 berichtete die NOZ darüber. Am selben (!) Tag, also am 21.1.20, waren zumindest die zentralen Haltestellen Gildehaus und Oesede-Haller Willem von der Stadt gereinigt worden. Ein Erfolg? Oder der Beleg dafür, dass nur bei öffentlichem Aufsehen getan wird, was eigentlich getan werden muss?

In Osnabrück …

… ist heute das neue Bus-Liniennetz in Betrieb gegangen. In Osnabrück „kommen Sie besser, schneller und sogar noch klimafreundlicher ans Ziel“ (Zitat auf der Homepage). 10 bis 20 Minuten-Takt werktags von 6 – 20 h. Die Metro-Busse werkstags und samstags im 10-Minuten-Takt. Jnfos hier. Aktueller Bericht in der NOZ.

Für die Region mit doppelt so vielen Einwohnern ist das kein guter Tag: Deutlich und klar ist zu sehen, dass die Weiterentwicklung des ÖPNV an der Stadtgrenze endet: Es fehlt eine Fortsetzung der neuen Buslinien in die Region. Es fehlt ein Verbundsystem und ein einheitlicher Tarif. Es fehlt der politische Wille, den ÖPNV flächendeckend auszubauen. Es fehlen Fahrpreise, die so niedrig sind wie die Parkgebühren in Osnabrück. Es fehlen Busbeschleunigungen stadtein- und stadtauswärts.

In Georgsmarienhütte gibt es ein eklatantes Ungleichgewicht: Der Stadtteil Holzhausen hat mit der Linie M 3 abends einen 30 Minuten-Takt bis 0.00 h (!!) – wie kann es sein, dass ein Stadtteil vergleichsweise gut angebunden ist und die zentrale Linie in den Südkreis über das Zentrum GMHütte um 22.30 h letztmalig fährt?

300.000 Menschen leben …

… in und um Osnabrück, einschl. des gesamten Landkreises sind es mehr als eine halbe Million Menschen.

Eine neue Landrätin, die den ÖPNV zu einem wichtigen Schwerpunkt ihrer Arbeit machen will. Ein in 2019 in Stadt und Land verabschiedeter Nahverkehrsplan. Ein neues Busliniennetz (nur) in Osnabrück ab 5.2.2020. Mehr Mittel für den ÖPNV vom Bund. Tägliche Berichterstattung über den ÖPNV in der NOZ. Goldene Zeiten für den künftigen ÖPNV in der Region? Die Entwicklung beschleunigen und die Verkehrswende voranbringen will das Regionale Netzwerk „Mobilität“. Zur Auftaktveranstaltung in OS kamen über 50 Personen, eingeladen vom Bürgerdialog Verkehrswende Osnabrück, Klimaallianz Osnabrück, Lokale Agenda Osnabrück, Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften und Verkehr für Menschen (VfM). Der Beitrag des VfM bei der Veranstaltung: hier

Weiter geht es am 25. Februar 2020 um 18.30 in der Katholischen Familienbildungsstätte an der Großen Rosenstr. 18.

Aktiv im Februar 2020

Einiges ist los zur Klima- und Verkehrswende im Februar 2020:

  • Treffen Stadtbahninitiative: Mo, 3. Febr. 2020, 17.00 h Gaststätte Treibhaus, Johannisstr. 78, OS. Dazu der Bericht in der NOZ: hier
  • Die Arbeitsgruppe Mobilität im Klimanetzwerk Osnabrück trifft sich in der Lagerhalle in OS im Raum 204 am Di, 4. Febr. 2020 um 19.00 h.
  • Das Klimanetzwerk OS insgesamt hat das nächste Treffen am Di, 18. Febr. 2020 um 19.00 h in der Lagerhalle.
  • Das Regionale Netzwerk Verkehr (eine Name muss noch gefunden werden) hat nach der Gründungsveranstaltung am 27.1.20 das erste Arbeitstreffen am Di, 25. Febr. 2020 um 18.30 h in der Kath. Familienbildungsstätte in OS (Große Rosenstr. 18).
  • Aktuell: Schweigedemo von Fridays For Future gegen die Siemens-Geschäfte mit Kohlestrom am Mi, 5. Febr. 2020 um 15.30 h vor dem Theater in OS.

ÖPNV mit Menschen, die

diesen betreiben, häufig schlecht bezahlt werden und starken Arbeitsbelastungen ausgesetzt sind . In der Region streiken sie bei der Eurobahn z. B. für einen gemeinsamen Tarifvertrag für alle Beschäftigten. Die Gewerkschaften kämpfen für die Gleichbehandlung und gleiche Bezahlung der Beschäftigten auch in Tochtergesellschaften, GmbHs usw.. Kamen 1998 auf eine/n Beschäftigte/n 46.152 Fahrgäste im Jahr, waren es 2017 mit 69.993 etwa 51% mehr. Mehr Infos: Umsteigen und Fakten