Schilder statt Handeln

Das häufigste Schild in GMHütte zumindest für Fußgänger und Radfahrer dürfte „Gehwegschäden“ sein. Rekordverdächtig ist die Wellendorfer Str. zwischen Oesede und Dröper: 10 Schilder auf ca. 500 m. Wir berichteten schon: hier und dort. Der öffentliche Raum für den nicht-motorisierten Verkehr genießt in GMHütte kaum Aufmerksamkeit noch Wertschätzung.

Die Verkehrsschau …

… kennen vermutlich die wenigstens. Es handelt sich um ein Gremium, das in Kommunen über verkehrslenkende Maßnahmen u. ä. entscheidet. In Georgsmarienhütte sind in der Verkehrsschau vertreten Polizei, Straßenverkehrsbehörde, Verkehrswacht. Nicht vertreten sind der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC), ÖPNV-Nutzer oder -Betreiber. Zu den Aufgaben der Verkehrsschau Infos beim ADAC (!) hier. Die Verkehrsschau GMHütte hat soeben den Antrag des VfM zur Öffnung einer Einbahnstraße abgelehnt: hier

Eilt! Dringend! Tempo 120 ..

will die Deutsche Umwelthilfe durchsetzen; am Freitag, 14.2.20 hat der Bundesrat eine Vorlage auf dem Tisch, in der flächendecken Tempo 30 innerorts und 130 auf Autobahnen vorgeschlagen wird. Eine bundesweite Unterschriftenaktion will im Gegensatz zur CSU-Unterschriftenaktion das Tempolimit durchsetzen: hier

Bitte im Freundeskreis werben – die Chance, ein Tempolimit durchzusetzen, ist größer als je in den letzten 10 Jahren.

Haltestellen …

… erfordern Pflege und Unterhaltung, denn sie sind quasi die Tür zum ÖPNV. Wir haben schon oft darüber berichtet und wie auch berichtet der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Osnabrück (VLO) und der Stadt GMHütte (am 17.1.20) einen detailierten Vorschlag zur Unterhaltung der Haltestellen übermittelt. Am 21.1.2020 berichtete die NOZ darüber. Am selben (!) Tag, also am 21.1.20, waren zumindest die zentralen Haltestellen Gildehaus und Oesede-Haller Willem von der Stadt gereinigt worden. Ein Erfolg? Oder der Beleg dafür, dass nur bei öffentlichem Aufsehen getan wird, was eigentlich getan werden muss?

In Osnabrück …

… ist heute das neue Bus-Liniennetz in Betrieb gegangen. In Osnabrück „kommen Sie besser, schneller und sogar noch klimafreundlicher ans Ziel“ (Zitat auf der Homepage). 10 bis 20 Minuten-Takt werktags von 6 – 20 h. Die Metro-Busse werkstags und samstags im 10-Minuten-Takt. Jnfos hier. Aktueller Bericht in der NOZ.

Für die Region mit doppelt so vielen Einwohnern ist das kein guter Tag: Deutlich und klar ist zu sehen, dass die Weiterentwicklung des ÖPNV an der Stadtgrenze endet: Es fehlt eine Fortsetzung der neuen Buslinien in die Region. Es fehlt ein Verbundsystem und ein einheitlicher Tarif. Es fehlt der politische Wille, den ÖPNV flächendeckend auszubauen. Es fehlen Fahrpreise, die so niedrig sind wie die Parkgebühren in Osnabrück. Es fehlen Busbeschleunigungen stadtein- und stadtauswärts.

In Georgsmarienhütte gibt es ein eklatantes Ungleichgewicht: Der Stadtteil Holzhausen hat mit der Linie M 3 abends einen 30 Minuten-Takt bis 0.00 h (!!) – wie kann es sein, dass ein Stadtteil vergleichsweise gut angebunden ist und die zentrale Linie in den Südkreis über das Zentrum GMHütte um 22.30 h letztmalig fährt?