Fliegen und anderer Verkehr

Fundiert, informativ, übersichtlich und aktuell: Das neue Online-Portal vom Öko-Institut bietet alle Infos zum Klimaschutz und Fliegen: hier ; z. B. dass ein Inlandsflug mehr als 7 x soviel Treibhausemissionen pro Personenkilometer erzeugt als die Fahrt mit Bus oder Bahn. Die eigene Energiebilanz einschl. Verkehr, Flugverkehr und Kreuzfahrten kann jede/r berechnen beim aktualisierten CO2 – Rechner des Umweltbundesamtes.

2020 – Rückblick 3: FMO und A 33

In 2020 haben wir häufig über den Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) und den geplanten Bau (der sog. „Lückenschluss“, wie niedlich) der A 33-Nord berichtet und zur Unterstützung diverser Aktionen aufgerufen. Wie seit Jahrzehnten praktiziert stimmten der Stadtrat Osnabrück und der Kreistag mit großer Mehrheit gegen die Stimmen von Grünen und Linken für den Bau der A 33 und die weitere Finanzierung des FMO. Dabei kam auch der Humor nicht zu kurz: Ein SPD-Vertreter im Rat der Stadt bezeichnete den Bau der A 33 als „Baustein für die Mobilitätswende“ (NOZ, 8.2.21); ein FDP-Vertreter will in der gleichen Sitzung dann aber die A 30 nicht mehr sechspurig ausbauen – just 2 Wochen nachdem der Vertrag für eben diesen Aussbau unterschrieben worden ist (NOZ, 25.1.21).

Bisher konnte die Allianz gegen die Verkehrswende und der Ignorierung des ÖPNV in der Region nicht gestoppt werden; der „Kampf“ muss also weitergehen. Aktuell zur A 33 die Presseerklärung des Regio-Netzwerks hier .

Die Stopp-A33-Initiative kann finanziell unterstützt werden: Spendenkonto DE54 2655 1540 0020 8722 71, Kreissparkasse Bersenbrück  –  Verwendungszweck: „Schutzfond-Nettetal“
Falls Bescheinigung fürs Finanzamt gewünscht: Vollständige Adresse auf dem Überweisungsträger angeben.

FMO auch 2021 ein Dauerbrenner

Aktion im Dezember 2020 am FMO

Im Dezember 2020 liefen die Protestaktionen gegen den Flughafen Münster-Osnabrück weiter – bislang noch ohne Erfolg. Der Stadtrat Osnabrück und der Kreistag haben weitere Mittel bewilligt, ein Umdenken oder gar Umsteuern ist nicht zu erkennen. Wir haben einige Male zur Unterstützung der Aktionen aufgerufen: Dezember 20 zweimal und im Oktober.

Zur weiteren Information Argumente der Befürworter und der Gegner. Zum Aktionsbündnis gegen den FMO geht es hier .

FMO sozialverträglich beenden …

… und kein Geld mehr aus dem Osnabrücker Land verbrennen. Am 14.12.20 wird im Kreistag des Landkreises Osnabrück über weitere Steuergeschenke für den Flughafen Münster-Osnabrück entschieden. Zu 14.30 h hat das Aktionsbündnis aus dem Osnabrücker- und Münsterland zur einer Protestaktion gegen weitere Steuersubventionen aufgerufen. Infos und Argumente hier.

Fakten und Hintergrundinfos: hier und hier und hier (Gutachten)

 

Aufruf zur Protestaktion FMO

Der aktuelle Aufruf des Aktionsbündnisses:

Liebe Freundinnen und Freunde,

der Flughafen Münster Osnabrück (FMO) ist ein kostspieliges Prestigeobjekt der Kommunen aus unserer Region. Beteiligt sind die Städte Münster, Osnabrück, Greven und die Landkreise Steinfurt, Osnabrück und Warendorf. Seit Jahren ist der Flughafenbetrieb nur mit ständigen Finanzspritzen der öffentlichen Hand aufrechtzuerhalten. Von 2006 bis 2019 wurden fast 100 Mio. Euro in den FMO gepumpt. In diesem Jahr hat Corona für weitere massive Verluste gesorgt, die die kommunalen Gesellschafter aus Steuermitteln ausgleichen sollen. Die Rede ist von 20 bis 30 Mio. Euro.

Dazu kommt, dass hier mit kommunalen Geldern ein klimaschädliches Geschäftsmodell finanziert wird. Die besonders CO2-intensiven Inlands- und Kurzstreckenflüge (über ein Drittel der Flüge am FMO) könnten durch die Bahn ersetzt werden. Der Rest sind private Urlaubsflüge, die zumindest nicht durch die öffentliche Hand subventioniert werden sollten.

Bisher hält ein großer Teil der Parteien in den Stadträten und Kreistagen am FMO fest. Aber die Kritik wird lauter. In der Region Münster-Osnabrück haben sich fast 40 Klima- und Umweltorganisationen zusammengetan und treten für einen sozial verträglichen Ausstieg aus dem FMO ein. Mehr lesen

War was?

Demo gegen FMO in am 31.10.20

Am 3.11.2020 hat der Stadtrat Osnabrück entschieden, weitere Millionen € Steuergelder im Schlund Flugfaen Osnabrück-Münster (FMO) zu verbrennen. Weder in der NOZ noch auf der Homepage der Stadt OS wird über diese Entscheidung berichtet. Dazu der Kommentar von attac-Osnabrück:

„Der Beschluss vom 3.11. im Osnabrücker Stadtrat weitere Millionen zum Schaden des Klimas zu verbrennen, indem sie das Geld in den Flughafen stecken, ist empörend. Die Linke und die Grünen wollen es zumindest versuchen, einen Ausweg zu finden. CDU, SPD, FDP, UFO übernehmen hier vor Ort keine Verantwortung im Klimawandel, im Gegenteil.  Aufschlussreich ist schon ein Blick auf die Beschlussvorlage:  „Auswirkungen auf den Klimaschutz (CO²-Ausstoß/Energieverbrauch): keine“. Achso.“

Novembertag in OS (Quelle: attac)

Infos und Argumente zu den 14 Regionalflughäfen in D in einer aktuellen Stellungnahme (eine Art Gutachten) vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) hier (August 2020). Siehe auch die Unterstützung der FMO-Schließung durch den VfM hier . Im Dezember 2020 entscheidet übrigens der Kreistag, ob auch der LK OS weitere Millionen € verbrennen wird.