A 33 statt B 68

Wir hatten berichtet, wie mit einer Straßen(ent)widmung („B 68“) in der Stadt Osnabrück der Bau der A 33-Nord von den Befürwortern begründet wird. Ganz so, als ob damit die Straße selbst aus der Innenstadt verschwindet. Hier nun eine fachliche Stellungnahme von Prof. Deiters, der den Zusammenhang zwischen B 68 und A 33-Nord untersucht und uns seine Ausführungen zur Verfügung gestellt hat. Zudem hat er Verlauf und Länge der B 68 Richtung Süden präzise beschrieben und damit unserer Angaben korrigiert/präzisiert.  Kontakt: jdeiters@uni-osnabrueck.de

B 51 / B 68 im Jahr 1979
B 51 / B 68 im Jahr 1979

B 68 und die RadfahrerInnen und die A 33

Einmündung B 68 in B 51

Die B 68 beginnt an der A 33 Abfahrt Harderberg, vereint sich dann nach 1 km mit der B 51,  führt mit dieser durch Nahne bis zum Wall; die B 51 richtet sich ab Wall über Belm gen Diepholz, die B 68 durch Haste gen Wallenhorst. Ihr Ende findet die B 68 an der B 213 in Stapelfeld bei Cloppenburg. Damit dürfte diese BUNDESstraße eine Länge von ca. 80 km aufweisen, von denen etwa 10% identisch sind mit der B 51. Hinzu kommen ca. 30 km B 68 parallel (!) zur A 33 zwischen Dissen und Bielefeld. Welchen verkehrsleitenden Sinn eine solche Konstruktion ergibt, verstehen wahrscheinlich (nur) Verkehrs- und Straßenbürokraten. Politisch wird dies Straßen-Bezeichnungs-Wirrwarr dadurch, dass die Befürworter des A-33-Nordausbaus den Bau dieser auch damit begründen, dass dann die B 68 aus dem Stadtgebiet herauskäme und damit die Radfahrer in Osnabrück besser vor dem LKW-Verkehr geschützt würden.

Die B 68 soll raus aus Osnabrück und ein LKW-Durchfahrverbot rein – ohne politische Spielchen – das fordert die openPetition zur Entwidmung der B 68 in Osnabrück – unterschreiben kann man hier . Neuigkeiten zur Petition gibt es jeweils hier .

B 51 / B 68 vorm Harderberg
B 51 / B 68 am Harderberg

2020 – Rückblick 3: FMO und A 33

In 2020 haben wir häufig über den Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) und den geplanten Bau (der sog. „Lückenschluss“, wie niedlich) der A 33-Nord berichtet und zur Unterstützung diverser Aktionen aufgerufen. Wie seit Jahrzehnten praktiziert stimmten der Stadtrat Osnabrück und der Kreistag mit großer Mehrheit gegen die Stimmen von Grünen und Linken für den Bau der A 33 und die weitere Finanzierung des FMO. Dabei kam auch der Humor nicht zu kurz: Ein SPD-Vertreter im Rat der Stadt bezeichnete den Bau der A 33 als „Baustein für die Mobilitätswende“ (NOZ, 8.2.21); ein FDP-Vertreter will in der gleichen Sitzung dann aber die A 30 nicht mehr sechspurig ausbauen – just 2 Wochen nachdem der Vertrag für eben diesen Aussbau unterschrieben worden ist (NOZ, 25.1.21).

Bisher konnte die Allianz gegen die Verkehrswende und der Ignorierung des ÖPNV in der Region nicht gestoppt werden; der „Kampf“ muss also weitergehen. Aktuell zur A 33 die Presseerklärung des Regio-Netzwerks hier .

Die Stopp-A33-Initiative kann finanziell unterstützt werden: Spendenkonto DE54 2655 1540 0020 8722 71, Kreissparkasse Bersenbrück  –  Verwendungszweck: „Schutzfond-Nettetal“
Falls Bescheinigung fürs Finanzamt gewünscht: Vollständige Adresse auf dem Überweisungsträger angeben.

A 33 Nord verhindern (helfen)

Im Februar endet die Einspruchsfrist, bis dahin kann JEDE/RE individuell gegen den Bau der A 33 Einwendungen erheben – das sollten möglichst viele tun, damit es nicht so endet wie in den 80er Jahren im Teutoburger Wald:
 
Am einfachsten ist es mit der Verwendung des Entwurfs, der geändert, ergänzt und erweitert werden kann: hier
Unbedingt Adresse und Datum angeben, unbedingt unterschreiben, dann ausdrucken, als Brief mit 80 Cent Porto schnellstmöglich in den Briefkasten.
Und: Die Info an möglichst viele andere Menschen weiterleiten.
Weitere Infos auf der Homepage der Bürgerinititative.
Und man kann an der Fahrraddemo teilnehmen:
Startpunkt irgendwo in der Innenstadt OS

PKW im ÖPNV

Im Oktober 2020: Autobahn auf dem Bahnsteig am Gleis 5 im HBF Osnabrück und die Mahnung zur Handy-Nutzung am Bahnhof Oesede (auch an einigen Bushaltestellen zu finden). Dann wird sicherlich bald auch die Werbung für den ÖPNV an den Autobahnen zu sehen sein.

 

Verkehrswende in weiter Ferne

Die aktuellen Zahlen vom Bundesamt für Statistik zeigen eine Steigerung der KfZ-Dichte um 12% von 2009 bis 2019: 509 auf 569 PKW pro 1.000 Einwohner. Niedersachsen liegt mit 596 PKW über dem Bundesschnitt. Über dem Landesschnitt wiederum liegen der LK Osnabrück mit 632 und die stadt GMHütte mit 659 PKW pro 1.000 Einwohner. Für die Stadt Osnabrück liegt die Zahl bei 506 – der niedrigste Wert aller kreisfreien Städte in Niedersachsen.

Im ÖPNV nahm die Zahl der Fahrgäste im o.g. Zeitraum nur um 8% zu. Von einer Verkehrswende sind wir weit entfernt – das zeigt auch geradezu zwanghafte Fixierung aufs Parken in Osnabrück z. B. an der Möserstraße (Bild rechts und links) – eine derartige, gut sichtbare Beschilderung zu Bushaltestellen gibt es nicht. Und eine Kleinanzeige aus der Süddeutschen Zeitung vom 10.10.2020 – ohne Kommentar.

Normaler Alltagswahnsinn

In der NOZ vom 29.2.20 auf S. 7: „Volkswagen fährt 2029 deutlich mehr Gewinn ein„. S. 16: „Lotter Kreuz ein wahrer Zeitfresser„. Im Text wird berichtet, dass in Niedersachsen in 2019 insgesamt 479 Stautage (Summe aller Stautage) waren. Auf der S. 28 Artikel: „Land testet Tempolimit auf A 2„. Wow! Es wird ein Tempolimit getestet! Auf der S. 17: „Verzögert sich B 51 Radweg zwischen Bad Iburg und GMHütte?“ Im Artikel zum Tempolimit wird am Schluss gut versteckt über eine neue Umweltbundesamt-Analyse berichtet, die erneut bestätigt, wieviel CO2-Einsparungen bei einem Tempolimit möglich sind. Hier die Details.

Der Vollständigkeit halber noch der Hinweis, dass unter der Woche mehrere Artikel zum Weiterbau der A 33 und über eine Steigerung der Unfalltoten in Niedersachsen zu lesen waren. Tenor, dass es bald mit dem Bau losggehen wird und die Autobahn-Fans sich keine Sorgen machen müssen.

Verkehrswende auf deutsch und niedersächsisch: Für Autobahnbauten ist satt Geld vorhanden, für Radwege nicht, mit Staus und Unfalltoten müssen wir leben, ein Tempolimit wird getestet, es kommt also nicht.

Eilt! Dringend! Tempo 120 ..

will die Deutsche Umwelthilfe durchsetzen; am Freitag, 14.2.20 hat der Bundesrat eine Vorlage auf dem Tisch, in der flächendecken Tempo 30 innerorts und 130 auf Autobahnen vorgeschlagen wird. Eine bundesweite Unterschriftenaktion will im Gegensatz zur CSU-Unterschriftenaktion das Tempolimit durchsetzen: hier

Bitte im Freundeskreis werben – die Chance, ein Tempolimit durchzusetzen, ist größer als je in den letzten 10 Jahren.